Brandseeschwalbe

 

 

Aussehen: Die Brandseeschwalbe wird etwa 40 cm groß. Das Gefieder auf der Unterseite ist weiß, die Flügeloberseiten sind hellgrau gefärbt. Der Schnabel ist schwarz mit gelber Spitze und auffallend ist die schwarze Kappe am Kopf, wobei im Schlichtkleid (siehe Bilder) die Zeichnung verblasst und die Stirn weiß gezeichnet ist. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen beiden Geschlechtern.

Verhalten: Sie ist ganzjährig gesellig gegenüber Artgenossen und brütet z.T. in großen Kolonien.

Rufe: Die krächzenden, oft wiederholten Rufe ähneln einem "kär-rik".

Lebensraum: Die Brandseeschwalbe lebt bevorzugt auf kleineren Inseln mit Flachwasserbereichen vor den Küsten. Sie jagt oft weit auf dem Meer.

Nahrung: Die Hauptnahrung besteht aus Fischen, die meist durch Stoßtauchen erbeutet werden. Seltener werden auch Würmer, Insekten oder Krebstiere gefressen.

Brut: Das Nest aus Pflanzenmaterial wird in Wassernähe am Boden errichtet. Die 1 bis 2 Eier werden 23 bis 24 Tage lang abwechselnd von beiden Partnern bebrütet.

Sonstiges: Sie können ein Alter von über 20 Jahren erreichen. Als Zugvogel überwintert sie in Südeuropa und Afrika und kehrt Ende März bis April wieder zurück ins Brutgebiet.

Bestand: Die Brandseeschwalbe ist in Deutschland vom Aussterben bedroht. Die Zerstörung des natürlichen Lebensraums und Störungen durch den Menschen führen zu zunehmenden Bestandseinbußen.

 

 

       Brandseeschwalbe im Flug                                                          Brandseeschwalbe im Schlichtkleid

 

zurück zu den "Möwenvögeln"