Halsbandsittich

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Papageien
  • Familie: Eigentliche Papageien
  • Art: Halsbandsittich (Psittacula krameri)

 

Aussehen: Der Halsbandsittich wird etwa 40 cm groß, wobei die langen Schwanzfedern mehr als die Hälfte ausmachen können. Das Gefieder ist auf der Unterseite hellgrün gefärbt, auf der Oberseite ist es etwas dunkler. Die Schwanzfedern sind grünbläulich und der Schnabel ist rot. Das Männchen hat im Gegensatz zum Weibchen ein dunkles Halsband.

Verhalten: Sie sind gesellig und meist in kleineren Trupps zu beobachten. Dem Menschen gegenüber sind sie z.T. nur wenig scheu.

Rufe: Die lauten, schrillen Rufe ähneln einem "kii-ak".

Lebensraum: Der Halsbandsittich lebt in Deutschland v.a. in Parks, großen Gärten und auf Friedhöfen, wo genügend Altbaumbestände zu finden sind. Dabei hält er sich auch gerne in direkter Menschennähe auf.

Nahrung: Neben Früchten, Beeren und Knospen werden auch Insekten und Sämereien gefressen.

Brut: Als Nistplatz werden gerne alte Baumhöhlen angenommen, selten werden sogar Löcher in Hausfassaden genutzt. Die 3 bis 5 Eier werden über einen Zeitraum von etwa 23 Tagen meist alleine vom Weibchen bebrütet.

Sonstiges: Der Halsbandsittich lebt eigentlich in Afrika und Asien, als Neozon wurde er aber auch in Teilen Europas eingebürgert. Er kann ein Alter von über 20 Jahren erreichen.

Bestand: In Deutschland ist der Halsbandsittich seit etwa 40 Jahren als Brutvogel zu beobachten, mittlerweile brüten vermutlich über 1500 Paare bei uns.

 
Halsbandsittich in einem Loch einer Hausfassade                                                        Halsbandsittich-Männchen               




zurück zur Kategorie "Sonstige Vögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

keine Kategorie / Neozon