Höckerschwan (Cygnus olor)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

-> Familie: Entenvögel (Anatidae)

-> Art: Höckerschwan (Cygnus olor)



Männchen


Flugbild

Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Höckerschwäne werden bis zu 160 cm groß. Das Gefieder ist am gesamten Körper weiß gefärbt, der Schnabel ist orangerot mit schwarzer Spitze. Das Männchen besitzt über dem Schnabel einen ausgeprägteren Höcker als das Weibchen. Ansonsten besteht kein Unterschied im Aussehen beider Geschlechter.

Verhalten

Während der Brutzeit sind sie territorial und reagieren gegenüber Eindringlingen sehr aggressiv.

Rufe

Leise, knarrende Rufe sind v.a. während der Paarungszeit zu hören.

Lebensraum

Höckerschwäne leben an Binnengewässern aller Art und an Flussläufen. Seltener sind sie im Winter zur Nahrungssuche auch auf Feldern anzutreffen. Sie halten sich auch oft in Menschennähe auf.

Nahrung

Wasserpflanzen und Gras, sowie Muscheln und Schnecken bilden ihre Nahrung.

Brut

5 bis 8 Eier, selten bis zu 11 Eier werden vom Weibchen in einem Nest aus Zweigen und Grashalmen bis zu 36 Tage lang bebrütet. Das Nest wird oft mehrere Jahre lang immer wieder verwendet.

Sonstiges

Höckerschwäne können über 20 Jahre alt werden. Sie sind mit einem Gewicht von bis zu 14 kg die schwersten flugfähigen Wasservögel Mitteleuropas.

Bestand

Höckerschwäne wurden in Mitteleuropa ursprünglich als Parkvögel ausgesetzt. Sie sind überall häufige Wasservögel und ihr Bestand in Deutschland ist nicht gefährdet.

 

 

 Nest mit brütendem Altvogel                                                                        Familie mit 5 Jungvögeln              

 

 

-> zurück zur Kategorie "Entenvögel"