Löffelente (Anas clypeata)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

-> Familie: Entenvögel (Anatidae)

-> Art: Löffelente (Anas clypeata)



Männchen im Prachtkleid


Weibchen

Status Rote Liste Deutschland:

Kategorie 3 / gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Die Löffelente wird bis zu 50 cm groß. Das Männchen hat im Brutkleid einen dunkelgrün glänzenden Kopf, einen dunklen Rücken, eine weiße Brust und braune Flanken. Im Schlichtkleid ähnelt es dem Weibchen, welches ein braun gemustertes Gefieder hat. Charakteristisch für beide Geschlechter ist der (namensgebende) große, löffelförmige Schnabel.

Verhalten

Sie ist gegenüber Artgenossen und auch gegenüber anderen Entenarten gesellig.

Rufe

Die unauffälligen Rufe der Männchen klingen wie ein "tock", die Weibchen geben meist quakende Laute von sich.

Lebensraum

Die Löffelente lebt im Sommer an flachen Binnengewässern und Sümpfen, außerhalb der Brutzeit kann man sie auch an Meeresküsten beobachten.

Nahrung

Die Löffelente profitiert bei der Nahrungssuche von ihrem Schnabel, mit dem sie das Wasser nach kleinsten Nahrungspartikeln, wie z.B.  Plankton, durchsiebt. Auch Würmer und Insekten werden manchmal gefressen.

Brut

Das Nest wird in dichter Ufervegetation versteckt in Wassernähe errichtet. Die meist 8 bis 12 Eier werden vom Weibchen alleine über einen Zeitraum von ca. 25 bis 28 Tagen bebrütet.

Sonstiges / Zugverhalten

Die nordeuropäischen Populationen ziehen zum Überwintern ans Mittelmeer, in Deutschland sind die meisten Löffelenten zu den Zugzeiten im Frühjahr und Herbst anzutreffen.

Bestand

Die Löffelente ist in Deutschland ein seltener und gefährdeter Brutvogel. Hauptgründe für die geringen Bestände sind Brutstötungen und die Lebensraumzerstörung.

 

 

         Männchen im Prachtkleid                                                              Männchen ins Schlichtkleid mausernd

 

 

-> zurück zur Kategorie "Entenvögel"