Art Status im Gebiet
 Gebirgsstelze (Motacilla cinerea) D
 Schafstelze (Motacilla flava) S, D
 Wiesenpieper (Anthus pratensis) D
 Feldlerche (Alauda arvensis) S, B
 Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) S, B
 Blaukehlchen (Luscinia svecica)  S
 Braunkehlchen (Saxicola rubetra) D
 Dorngrasmücke (Sylvia communis) S
 Feldschwirl (Locustella naevia)  S
 Sumpfrohrsänger (Acrocephalus palustris) S
 Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) D
 Pirol (Oriolus oriolus)  S
 Neuntöter (Lanius collurio) S
 Bluthänfling (Carduelis cannabina) S, D
 Erlenzeisig (Carduelis spinus) D
 Grauammer (Emberiza calandra) S, B
 Rohrammer (Emberiza schoeniclus) S, D
 Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis) G
 Rohrweihe (Circus aeruginosus)  S, D
 Schwarzmilan (Milvus migrans) S
 Rotmilan (Milvus milvus) D
 Wanderfalke (Falco peregrinus)   D
 Silberreiher (Casmerodius albus) D, W
 Weißstorch (Ciconia ciconia) S, D
 Turteltaube (Streptopelia turtur) S
 Hohltaube (Columba oenas) D
 Grünspecht (Picus viridis) G
 Wendehals (Jynx torquilla) D
 Flussuferläufer (Actitis hypoleucos)  D
 Eisvogel (Alcedo atthis) G
 Kuckuck (Cuculus canorus) S

  Arten am NSG Lampertheimer Altrhein:

   

   Grauammer                                                             Schwarzkehlchen                                                               Feldlerche      

Interessante Seltenheiten, die schon im Gebiet gesichtet wurden:

Gelbkopf-Schafstelze, Brachpieper, Sumpfohreule, Schwarzstorch, Purpurreiher, Wiesenweihe

 

NSG Polder Kirschgartshausen

Deichrückverlegung


Blick vom alten Deichabschnitt

Artenliste: vorhanden

    -> beobachtete Arten: ca. 110

-> zur vollständigen Artenliste für das NSG Deichrückverlegung Kirschgartshausen


Charakter-Arten:

Legende:

(S) = Sommervogel; (W) = Wintergast; (D) = Durchzügler; (G) = ganzjährig zu beobachten; (B) = sicheres Brutvorkommen; (B) = ehemals sicheres Brutvorkommen (nun weitgehend zerstört)

Allgemeines: Das NSG Polder Kirschgartshausen liegt am nördlichen Rand von Mannheim. Es ist noch ein neues Naturschutzgebiet, welches erst durch eine Deichrückverlegung zum Hochwasserschutz ins Leben gerufen wurde. Das Gebiet spielte zuletzt v.a. für viele seltene Sperlingsvögel eine wichtige Rolle, die sie vorwiegend als Rast- oder Brutplatz nutzen. Durch Fortsetzung der Baumaßnahmen sind diese seltenen Arten wissentlich und fahrlässig weitgehend vertrieben worden. Seit der Schaffung eines Grabens quer durch das Gebiet (zwischen Rhein und NSG Lampertheimer Altrhein) kann man auch einige Wasservogelarten im Gebiet beobachten.