Rostgans (Tadorna ferruginea)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

-> Familie: Entenvögel (Anatidae)

-> Art: Rostgans (Tadorna ferruginea)



2 adulte Rostgänse


2 Rostgänse auf Nahrungssuche

Status Rote Liste Deutschland:

Neozon

Steckbrief:

Aussehen

Die Rostgans wird etwa 60 cm groß. Das Gefieder ist am Großteil des Körpers rostbraun gefärbt, am Kopf wird es etwas heller, die Flügelenden und Schwanzfedern sind schwarz. Der Schnabel und die Beine sind ebenso schwarz gefärbt. Männchen haben meist einen dünnen Halsring, die Weibchen haben mehr weiß im Gesicht. Ansonsten unterscheiden sich die Geschlechter nicht.

Verhalten

Zur Brutzeit verhalten sie sich streng territorial gegenüber Eindringlingen und verteidigen ihr Revier. Außerhalb der Brutzeit kann es auch zur Bildung größerer Gruppen kommen, z.B. zur Mauser.

Rufe

Die meist lauten und trompetenden Rufe klingen wie ein "ang".

Lebensraum

Rostgänse leben eigentlich an Salzseen und Lagunen in Wüsten- und Steppenregionen Osteuropas und Asiens. Bei uns kommen sie als Neozonen v.a. an Seen und Teichen vor.

Nahrung

Sie nimmt hauptsächlich pflanzliche Kost zu sich, aber auch Schnecken, Würmer und Insekten werden manchmal gefressen.

Brut

Als Höhlenbrüter errichten sie ihr Nest in Erd- oder Baumhöhlen. Die durchschnittlich 8 bis 12 Eier werden ausschließlich vom Weibchen über einen Zeitraum von 28 bis 30 Tagen bebrütet.

Sonstiges

Sie zählt wie die Nilgans und die Brandgans zu den sogenannten Halbgänsen, d.h. sie weist sowohl Merkmale von Gänsen als auch von Enten auf.

Bestand

Die Rostgans ist in Deutschland ein Neozon, die Populationen sind größtenteils durch Gefangenschaftsflüchtlinge und deren Nachkommen entstanden. Die Art gilt als nicht gefährdet.

 

 

 Männchen auf Nahrungssuche                                                                           2 Rostgänse im Flug           

 

 

-> zurück zur Kategorie "Entenvögel"