Wendehals

 

 

Aussehen: Der Wendehals wird etwa 17 cm groß. Das Gefieder ist graubraun gemustert, die Beine und der spitze Schnabel sind hellgrau bis grau gefärbt. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Er verhält sich v.a. zur Brutzeit territorial gegenüber Artgenossen.

Rufe: Seine quäkenden Rufreihen, die einem "tjä-tjä-tjä" ähneln, sind meist zur Balz- und Brutzeit zu hören.

Lebensraum: Der Wendehals lebt bevorzugt in offenen Landschaften mit eingesteuten Bäumen. So ist er z.B. auf Streuobstwiesen und auch in lichten Wäldern anzutreffen.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Ameisen. Selten werden auch Larven oder Beeren aufgenommen.

Brut: Das Nest wird in einer Baumhöhle errichtet, meist werden frühere Nisthöhlen anderer Spechte übernommen. Die durchschnittlich 6 bis 10 Eier werden abwechselnd von beiden Partnern 12 bis 14 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Er ist der einzige einheimische Langstreckenzieher unter den Spechten. Den Winter verbringt er im tropischen Afrika und meist erfolgt im April die Rückkehr ins Brutgebiet.

Bestand: Der Wendehals ist in Deutschland stark gefährdet. Durch die Zerstörung des natürlichen Lebensraums ist die Art bei uns mittlerweile sehr selten geworden.

 

 

      <-Wendehals im natürlichen Lebensraum ->

 

zurück zur Ordnung „Spechtvögel“