Alpenstrandläufer

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Regenpfeiferartige
  • Familie: Schnepfenvögel
  • Art: Alpenstrandläufer (Calidris alpina)

 

Aussehen: Der Alpenstrandläufer erreicht eine Größe von 18 bis 21 cm. Im Brutkleid haben Männchen und Weibchen einen großen schwarzen Bauchfleck und einen rotbräunlich gemusterten Rücken. Im Schlichtkleid ist das Gefieder grau bis graubräunlich gefärbt und nicht so kontrastreich. Der lange Schnabel ist schwarz und leicht nach unten gebogen.

Verhalten: Sie sind auf Grund ihrer Abhängigkeit von den Gezeiten sowohl tag- als auch nachtaktiv. Vor allem zur Zugzeit sieht man die geselligen Vögel in großen Gruppen. 

Rufe: Die Rufe sind trillernd und klingen wie ein "trirr".

Lebensraum: Sie kommen bei uns an der Nord- und Ostseeküste vor, nur selten sind sie im Binnenland zu beobachten.

Nahrung: Sie ernähren sich von Insekten, Muscheln, Würmern, Schnecken und kleinen Krebstieren. Auf der Nahrungssuche kommt ihnen ihr langer Schnabel zu Gute, mit dem sie im Schlamm nach Beute stochern.

Brut: Alpenstrandläufer brüten ab April und errichten ihr Nest gut versteckt in dichter Vegetation. Die durchschnittlich 4 Eier werden von Männchen und Weibchen 21 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Sie sind Langstreckenzieher und verbringen den Winter in Afrika.

Bestand: In Deutschland ist der Alpenstrandläufer als Brutvogel nur noch äußerst selten anzutreffen. Schuld an den vom Erlöschen bedrohten Beständen ist v.a. die Lebensraumzerstörung. Im Herbst sind dennoch viele Durchzügler zu beobachten.

 
Alpenstrandläufer auf Nahrungssuche                                                      Alpenstrandläufer im Flug                 




zurück zur Ordnung "Watvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

Kategorie 1 / vom Aussterben bedroht