Austernfischer

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Regenpfeiferartige
  • Familie: Austernfischer
  • Art: Austernfischer (Haematopus ostralegus)

 

Aussehen: Austernfischer erreichen eine Größe von 40 bis 45 cm. Im Brutkleid ist das Gefieder an Kopf, Brust, Rücken und Schwanzfedern schwarz und am Bauch weiß gefärbt. Im Schlichtkleid ist die Färbung weniger kontrastreich. Der Schnabel ist ganzjährig orangerot. Es besteht kaum ein Unterschied im Aussehen zwischen beiden Geschlechtern.

Verhalten: Sie sind außerhalb der Brutzeit sehr gesellige Vögel, die oft in größeren Gruppen anzutreffen sind.

Rufe: Die trillernden Rufe ähneln einem "trü" oder einem "kirp".

Lebensraum: Der Austernfischer ist ein typischer Watvogel und kommt bei uns hauptsächlich an der Nordseeküste vor.

Nahrung: Die Nahrung besteht größtenteils aus Würmern, Krebsen, Insekten und Muscheln. Bei der Nahrungssuche ist ihr langer Schnabel vorteilhaft, da sie mit ihm im Schlamm gut nach Nahrung suchen können.

Brut: Austernfischer brüten hauptsächlich an der Küste, in seltenen Fällen kommt es auch zu Bruten im Binnenland. Das aus einer Mulde bestehende Nest wird an sandigen Stränden am Boden errichtet. Die durchschnittlich 3 Eier werden 26 bis 27 Tage lang von beiden Partnern bebrütet.

Sonstiges: Sie können sehr alt werden, v.a. in Gefangenschaft erreichen sie ein Alter von bis zu 30 Jahren.

Bestand: Der Austernfischer ist in Deutschland der häufigste Watvogel und in seinen Beständen nicht bedroht.

 
Austernfischer im Flug                                                             beringter Austernfischer




zurück zur Ordnung "Watvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

 nicht gefährdet