Bachstelze

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Unterordnung: Singvögel
  • Familie: Stelzen und Pieper
  • Art: Bachstelze (Motacilla alba)

 

Aussehen: Die Bachstelze wird 17 bis 19 cm groß. Beide Geschlechter haben das charakteristische schwarz-weiße Gefieder, beim Weibchen sind jedoch die Gesichtspartien eher grau und nicht so kontrastreich gefärbt wie beim Männchen. Kehle und Nacken sind im Brutkleid schwarz, im Schlichtkleid ist nur noch ein Teil der Brust halbmondförmig schwarz gefärbt.

Verhalten: Auffallend ist das andauernde Schwanzwippen. Dem Menschen gegenüber verhält sie sich in der Regel nicht besonders scheu.

Gesang: Der zwitschernde Gesang setzt sich aus kurzen Strophen zusammen. Die Rufe ähneln einem "zi-lipp".

Lebensraum: Der Lebenraum der Bachstelze umfasst alle Arten von offenen und halboffenen Landschaften, bevorzugt in Wassernähe. Im Gebirge kommt sie in Höhen bis 3000 Metern vor.

Nahrung: Sie ernährt sich v. a. von Insekten, manchmal werden auch Beeren oder Sämereien gefressen. Die Nahrung wird vorwiegend am Boden gesucht, oft auf kurzrasigen Flächen, Wiesen oder Äckern. Aber auch im Flug können Insekten gefangen werden.

Brut: Die Brut erfolgt nach Rückkehr aus dem Winterquatier im März. Das Nest wird oft unter Überdachungen, wie z. B. in Mauernischen oder unter Brücken, gebaut. Es besteht aus einem groben Unterbau und einem napfförmigen Innenbau. Die Brutdauer beträgt etwa 11 Tage.

Bestand: Die Bachstelze ist in Deutschland ein häufiger Brutvogel, die Bestände sind stabil.

 
Bachstelze im Brutkleid                                                                 Bachstelze mit Nahrung




zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet