Baumpieper

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Unterordnung: Singvögel
  • Familie: Stelzen und Pieper
  • Art: Baumpieper (Anthus trivialis)

 

Aussehen: Der Baumpieper wird etwa 15 cm groß. Das Gefieder ist auf der Oberseite gelbbräunlich mit dunkler Längsstreifung und am Bauch gelblich. Die Brust ist stark dunkel gestreift und die Beine sind fleischfarben. Der helle Überaugenstreif ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Er verhält sich v.a. zur Brutzeit wenig gesellig gegenüber Artgenossen.

Gesang: Der zwitschernde Gesang besteht aus unterschiedlich schnellen, sich wiederholenden Passagen. Er wird entweder von einer Singwarte aus oder im auffälligen Singflug vorgetragen. Die Rufe ähneln einem "siit-siit".

Lebensraum: Er lebt an Waldrändern, in Mooren und Heidelandschaften. Wichtig sind eine hohe Krautschicht sowie ein ausreichender Baumbestand.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten, nur selten werden auch Sämereien gefressen.

Brut: Das Nest aus Gräsern, Moos und Laub befindet sich gut versteckt am Boden. Die 4 bis 6 Eier werden ausschließlich vom Weibchen 12 bis 14 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Als Zugvogel verbringt er den Winter im tropischen Afrika und kehrt im März in sein Brutgebiet zurück.

Bestand: Der Baumpieper ist in Deutschland trotz zurückgehender Bestände noch ein recht häufiger Brutvogel.

 
<- rastender Baumpieper ->




zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

Kategorie 3 / gefährdet