Bergfink

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Unterordnung: Singvögel
  • Familie: Finken
  • Art: Bergfink (Fringilla montifringilla)

 

Aussehen: Der Bergfink wird 15 bis 16 cm groß. Das Gefieder des Männchens ist im Prachtkleid (Bilder) schwarz-orange gefärbt mit weißem Bauch. Im Schlichtkleid ist das Gefieder eher bräunlich-orange. Das Weibchen ist nicht so kontrastreich in verschiedenen Brauntönen gefärbt und hat keine so leuchtend orangefarbene Brust wie das Männchen.

Verhalten: Er ist hauptsächlich im Winter gesellig in großen Schwärmen anzutreffen.

Gesang: Der Gesang besteht aus gedehnten "dsä"-Lauten. Die Rufe klingen wie ein "dschäe".

Lebensraum: In seinem Brutgebiet in Nordeuropa und Nordasien lebt er in Nadel- und Birkenwäldern. Im Winter ist er bei uns in Wäldern, Gärten und Parks anzutreffen.

Nahrung: Die Nahrung besteht zum Großteil aus Sämereien. Während der Brutzeit werden auch Insekten und Spinnen gefressen.

Brut: Das napfförmige Nest besteht aus Halmen, Würzelchen und Moos und ist innen z.B. mit Moos und Federn ausgepolstert. Es wird meist auf Bäumen errichtet. Die 4 bis 7 Eier werden 14 Tage lang vom Weibchen alleine bebrütet, es wird während der Brut vom Männchen gefüttert.

Sonstiges: Als Wintergast ist er bei uns von Oktober bis April zu beobachten. Selten brüten auch Paare bei uns.

Bestand: Der Bergfink ist in Deutschland ein unregelmäßig brütender Vogel, in seiner Heimat ist er nicht gefährdet.

 
Bergfink an der Futterstelle                                                                            Männchen im Prachtkleid             



zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

--- / kein Brutvogel