Elster

 

 

Aussehen: Beide Geschlechter besitzen das charakteristische, glänzende, schwarz-weiße Gefieder. Auffallend sind die langen Schwanzfedern, sowie der kräftige Schnabel. Elstern werden 44 bis 46 cm groß, wobei das Männchen etwas größer als das Weibchen ist.

Verhalten: Elstern sind intelligent und sehr gesellig. Dementsprechend sind sie oft als Paar oder in größeren Trupps unterwegs.

Gesang: Die Elster besitzt keine nennenswerten sängerischen Fähigkeiten, oft ist nur ihr "tschak-tschak-tschak"-Ruf zu hören.

Lebensraum: Der Lebensraum besteht v. a. aus Feldern, Waldrändern, Parks und Gärten.

Nahrung: Im Sommer machen Elstern Jagd auf Kleintiere (z. B. Käfer und Insekten). Zudem sind sie auch Nestplünderer. Im Winter bilden Früchte, Nüsse, Beeren und Abfall den Großteil ihrer Nahrung.

Brut: In das Nest, welches aus Zweigen und Lehm besteht, werden 5 bis 8 Eier gelegt und 22 bis 24 Tage lang vom Weibchen alleine bebrütet.

Sonstiges: Elstern leben nach ihrer Verpaarung in lebenslanger Monogamie.

Bestand: Die Elster ist in Deutschland nicht gefährdet und zählt zu den häufigsten Brutvogelarten.

 

zurück zur Ordnung „Sperlingsvögel“