Feldlerche

 

 

Aussehen: Die Feldlerche wird 17 bis 19 cm groß, sie ist die größte einheimische Lerchenart. Das Gefieder ist bräunlich gefärbt und dunkel gebändert. Es besteht kein Unterschied im Aussehen von Männchen und Weibchen. Beide sind in ihrem Lebensraum sehr gut getarnt.

Verhalten: Das Männchen verhält sich zur Paarungszeit sehr territorial, auffällig ist der Singflug über ihrem Revier.

Gesang: Der Gesang ist hoch, trillernd und abwechslungsreich. Er wird oft im oben genannten Singflug vorgetragen.

Lebensraum: Die Feldlerche kommt v.a. in baumlosem Gras-,Acker- und Ödland vor.

Nahrung: Sie ernährt sich zum großen Teilen von Sämereien, Insekten und Pflanzenteilen.

Brut: Feldlerchen nisten am Boden in dichter Vegetation. Das Nest ist eine ausgepolsterte, flache Mulde. Die 3 bis 5 Eier werden 12 bis 14 Tage lang bebrütet. Es finden 2 bis 3 Jahresbruten statt.

Sonstiges: Als Zugvogel verbringt sie den Winter am Mittelmeer.

Bestand: Die Feldlerche steht in Deutschland auf der Roten Liste unter dem Status gefährdet. Gerade die zunehmende Zerstörung des Lebensraums hat den Populationen stark zugesetzt.

 

 

   

                             Tarnung der Feldlerche                                                 Feldlerche mit Futter                                                                 Feldlerche im Singflug

 

zurück zur Ordnung „Sperlingsvögel“