Fitis

 

 

Aussehen: Der Fitis wird 11 bis 13 cm groß. Die Körperoberseite ist grünbräunlich und die Unterseite hellgelb gefärbt. Zudem hat er einen gelben Überaugenstreif. Männchen und Weibchen haben eine identische Gefiederfärbung.

Verhalten: Er ist sehr lebhaft und hüpft ruhelos von Ast zu Ast. Meist trifft man ihn als Einzelgänger an.

Gesang: Der Gesang des Männchens besteht aus weichen, abfallenden, flötenden Tönen. Die meisten Rufe klingen wie ein "huid".

Lebensraum: Er lebt vorwiegend in lichten Laub- und Mischwäldern. Auch Feuchtgebiete sowie Parkanlagen und Gärten mit Gebüsch werden von ihm besiedelt.

Nahrung: Die Hauptbestandteile der Nahrung sind Spinnen, Insekten, Beeren und Weichtiere.

Brut: Die Hauptbrutzeit beginnt im Mai. Das Nest aus Moos und Gras wird am Boden, meist in dichtem Gebüsch errichtet. Die 4 bis 7 Eier werden 12 bis 14 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher, der in Afrika überwintert, ist er bei uns hauptsächlich von April bis September anzutreffen. Er ähnelt  im Aussehen stark dem Zilpzalp, am besten sind die beiden Arten durch den Gesang zu unterscheiden.

Bestand: Der Fitis ist in Deutschland nicht gefährdet.

 

 

 

                                                                                                         <- Fitis an der Singwarte ->           

 

                                              

zurück zur Ordnung „Sperlingsvögel“