Flussregenpfeifer

 

 

Aussehen: Flussregenpfeifer erreichen eine Größe von 15 bis 18 cm. Der Rücken ist bräunlich und der Bauch und die Brust sind weiß gefärbt. Auffällig sind der gelbe Augenring und die schwarz-weiße Kopfzeichnung. Es gibt keinen Unterschied im Aussehen zwischen den beiden Geschlechtern.

Verhalten: Sie sind gesellig und v.a. im Winter in größeren Gruppen anzutreffen.

Rufe: Die hohen Rufe ähneln einem "piu" oder einem "pri".

Lebensraum: Sie leben auf Sand-, Schlamm- und Kiesflächen, die sich an Flussläufen und manchmal auch Kiesgruben und Baggerseen befinden (meist Ausweich- oder Ersatzlebensräume).

Nahrung: Insekten, Larven, Spinnen und Würmer bilden die Hauptnahrung.

Brut: Das Nest besteht aus einer mit Pflanzenteilen ausgelegten Bodenmulde und liegt in Wassernähe. Die durchschnittlich 4 Eier werden 24 bis 25 Tage lang von Männchen und Weibchen bebrütet.

Sonstiges: Er ist ein Zugvogel, der den Winter am Mittelmeer oder in Afrika verbringt.

Bestand: Nach Bestandseinbußen im 19./20. Jahrhundert nahmen die Bestände wieder zu, sodass der Flussregenpfeifer heute in Deutschland als nicht gefährdet eingestuft wird.

 

 

 

                                                                            <- Flussregenpfeifer im natürlichen Lebensraum ->

 

zurück zur Ordnung „Watvögel“