Gartengrasmücke

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Unterordnung: Singvögel
  • Familie: Zweigsänger
  • Art: Gartengrasmücke (Sylvia borin)

 

Aussehen: Die Gartengrasmücke wird 13 bis 14 cm groß. Die Körperoberseite ist einheitlich bräunlich bis gräulich gefärbt, die Unterseite ist etwas heller. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Sie lebt versteckt und ist sehr scheu gegenüber dem Menschen.

Gesang: Der Gesang des Männchens besteht aus schnellen, rau klingenden Tönen. Im Gegensatz zur ähnlich klingenden Mönchsgrasmücke fehlen am Ende der Strophe die hohen, flötenden Elemente.

Lebensraum: Die Gartengrasmücke lebt in offenem Gelände in Feldgehölzen, an Waldrändern, in Parks und Gärten mit viel Gebüsch. In geschlossenen Wäldern ist sie eher selten zu beobachten.

Nahrung: Sie ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Schnecken und Spinnen. Selten werden Beeren und Früchte gefressen.

Brut: Das napfförmige Nest ist oft in dichtem Gebüsch versteckt und befindet sich in Bodennähe. Die 4 bis 5 Eier werden abwechselnd von beiden Partnern über einen Zeitraum von 11 bis 12 Tagen bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher überwintert sie in Afrika. Bei uns kehrt sie meist ab Mitte April aus dem Winterquatier zurück.

Bestand: Die Gartengrasmücke ist in Deutschland ein unauffälliger aber häufiger Brutvogel.






 Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet