Gimpel

 

 

Aussehen: Der Gimpel wird 15 bis 19 cm groß. Das Gefieder des Männchens (Bild oben) ist an Bauch, Brust und Wangen rot gefärbt. Am Rücken ist es grau. Das Weibchen (Bild unten) ist in verschiedenen Brauntönen gefärbt. Gemeinsam ist beiden Geschlechtern der weiße Bürzel. Ebenso sind bei Männchen und Weibchen die Kopfplatte, der kurze Schnabel, der Schwanz und die Flügel schwarz gefärbt.

Verhalten: Er ist das ganze Jahr über nur wenig territorial und findet sich im Winter auch zu kleineren Gruppen zusammen.

Gesang: Die meisten Rufe ähneln einem leisen "bit-bit" oder einem "". Der recht leise Gesang setzt sich aus pfeifenden und krächzenden Tönen zusammen.

Lebensraum: Der Gimpel lebt hauptsächlich in Nadel- und Mischwäldern. Auch in Parks und Gärten mit Nadelbestand sowie auf Streuobstwiesen ist er manchmal anzutreffen.

Nahrung: Die Hauptnahrung besteht aus Samen, Knospen und Kräutern. Beeren und Insekten werden eher selten gefressen.

Brut: Das Nest aus Zweigen, Wurzeln und Halmen wird in Nadelbäumen oder in dichtem Gebüsch angelegt. Die 4 bis 5 Eier werden vom Weibchen 13 bis 14 Tage lang bebrütet. Es wird währenddessen vom Männchen gefüttert.

Bestand: Der Gimpel ist in Deutschland nicht gefährdet.

 

 

   

      <- Weibchen auf Nahrungssuche ->

 

 

zurück zur Ordnung „Sperlingsvögel“