Graubrust-Strandläufer

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Regenpfeiferartige
  • Familie: Schnepfenvögel
  • Art: Graubrust-Strandläufer (Calidris melanotos)

 

Aussehen: Der Graubrust-Strandläufer wird 19 bis 23 cm groß. Das Gefieder ist am Rücken dunkel gemustert mit rotbraunen Federrändern, die Brust ist grau gestrichelt und der Bauch ist weiß. Der Kopf ist grau mit hellem Überaugenstreif. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Außerhalb der Brutzeit, in welcher er sehr territorial ist, verhält er sich gesellig gegenüber Artgenossen und ist teilweise in größeren Trupps zu beobachten.

Rufe: Die Rufe sind kurz und trillernd und ähneln einem "krrrt".

Lebensraum: Der Graubrust-Strandläufer brütet in der arktischen Tundra, wo er sich gerne in Sumpfgebieten und Gewässernähe aufhält. Bei uns rastet er meist in Küstennähe an Verlandungszonen.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Larven, Spinnentieren, Muscheln und Krebstieren.

Brut: Sie leben oft polygam. Das Nest besteht aus einer mit Pflanzenteilen ausgepolsterten Bodenmulde. Die durchschnittlich 4 Eier werden 21 bis 22 Tage lang hauptsächlich vom Weibchen bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher überwintert er normalerweise in Südostasien oder Südamerika. Einige Vögel "verfliegen" sich jedoch jedes Jahr nach Europa und ziehen dann auch durch Deutschland.

Bestand: Der Graubrust-Strandläufer ist in Deutschland kein Brutvogel und nur ein sehr seltener Durchzügler. In seiner Heimat in Nordamerika und Sibirien wird er als "nicht gefährdet" geführt.






 Status Rote Liste Deutschland:

--- / kein Brutvogel