Grünlaubsänger

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Sperlingsvögel
  • Unterordnung: Singvögel
  • Familie: Zweigsänger
  • Art: Grünlaubsänger (Phylloscopus trochiloides)

 

Aussehen: Der Grünlaubsänger wird etwa 10 bis 11 cm groß. Das Gefieder am Rücken ist graugrünlich, die Unterseite ist hellgrau. Auffallend ist ein dunkler Augenstreif und im Kontrast dazu ein ausgeprägter heller Überaugenstreif, der meist zum Ende hin etwas breiter wird. Die Beine sind dunkel, er hat zudem einen schwach ausgeprägten hellen Flügelstreif. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt.

Verhalten: Wie andere Laubsänger ist auch er sehr agil und arbeitet sich auf Nahrungssuche oft durch dichtes Geäst.

Gesang: Der Ruf ist ein zweisilbiges "zli-wit". Der hohe Gesang besteht aus kurzen, abgehackten Strophen.

Lebensraum: Der Grünlaubsänger lebt in lockeren Laub-, Misch- und Nadelwäldern, sowie in Parks und Gärten. Er hält sich gerne im Kronenbereich der Bäume auf.

Nahrung: Die Nahrung besteht aus Insekten, Larven und kleinen Spinnen.

Brut: Das napfförmige Nest aus Moos, Blättern und kleinen Zweigen wird in dichter Vegetation (meist in Bodennähe) errichtet. Die 4 bis 7 Eier werden 12 bis 13 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher überwintert er in Indien, in den letzten Jahren hat er sein Brutareal stark nach Westen ausgedehnt.

Bestand: Der Grünlaubsänger ist ein ausgesprochen seltener Durchzügler in Deutschland, im Nordosten und im Bayerischen Wald gibt es auch jährlich Brutzeit-Beobachtungen.

 
                               <- Grünlaubsänger in dichtem Gebüsch ->                         



zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"






 Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet