Grünschenkel

 

 

Aussehen: Der Grünschenkel wird etwa 30 bis 33 cm groß. Das Gefieder am Rücken ist gräulich gemustert und am Bauch weiß. Die Beine sind grünlich (=> Name) und der lange Schnabel ist grau und leicht nach oben gebogen. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Er ist während der Zugzeit meist gesellig und oft in kleinen Gruppen anzutreffen.

Rufe: Die kräftigen Rufe ähneln einem "tjü-tjü-tjü".

Lebensraum: Der Grünschenkel lebt vorwiegend in Feuchtgebieten, z.B. in Mooren, sowie an Tümpeln und Flüssen. Zur Brutzeit ist er v.a. an der Küste und nur selten im Binnenland anzutreffen.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Würmern und kleinen Krebstieren.

Brut: Das Nest besteht aus einer mit Pflanzenmaterial ausgepolsterten Erdmulde. Die durchschnittlich 4 Eier werden abwechselnd von beiden Partnern über einen Zeitraum von 24 bis 25 Tagen bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher verbringt er den Winter v.a. in Afrika und am Mittelmeer.

Bestand: Der Grünschenkel ist eine in Deutschland unregelmäßig brütende Art. Es wird davon ausgegangen, dass die Bestände weltweit stark vom Klimawandel und einer damit verbundenen Verkleinerung des Brutgebiets beeinflusst werden.

 

 

 

Grünschenkel auf Nahrungssuche                                                                       Grünschenkel im Flug           

 

zurück zur Ordnung „Watvögel“