Haubenlerche

 

 

Aussehen: Die Haubenlerche wird bis zu 18 cm groß. Das Gefieder am Rücken ist graubräunlich gemustert, am Kopf befindet sich eine relativ große Haube (=> Name). Der Bauch ist heller gefärbt und der Schnabel ist leicht nach unten gebogen. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen beiden Geschlechtern.

Verhalten: Sie ist meist gesellig und öfter in kleinen Trupps anzutreffen. Dem Menschen gegenüber ist sie von allen einheimischen Lerchenarten am wenigsten scheu.

Gesang: Der Gesang ist recht abwechslungsreich und setzt sich aus Rufen, die einem "hüi-tri-eh" ähneln, sowie aus Imitationen zusammen.

Lebensraum: Die Haubenlerche lebt auf trockenen Ödlandflächen. Man kann sie in Industrievierteln, Feldrändern und manchmal sogar auf Parkplätzen finden.

Nahrung: Sie ernährt sich von Sämereien, Insekten, Würmern, Schnecken und Spinnen.

Brut: Das Nest besteht aus einer ausgepolsterten Erdmulde und wird versteckt am Boden errichtet. Die durchschnittlich 3 bis 5 Eier werden vom Weibchen 12 bis 14 Tage lang bebrütet.

Bestand: Die Haubenlerche ist in Deutschland vom Aussterben bedroht! Das war sie nicht immer: um 1980 war sie in ganz Europa noch weit verbreitet, durch die Begrünung städtischer Flächen und die intensivere Landwirtschaft ist die Nahrungsgrundlage und der Großteil des natürlichen Lebensraums jedoch verloren gegangen. So kann man davon ausgehen, dass z.B. allein in Niedersachsen höchstens noch 1 (!!!) Prozent des Bestandes von vor 30 Jahren vorhanden ist- Tendenz (für ganz Deutschland) weiter abnehmend. Deshalb ist sie gesetzlich geschüzt!

 

 

Seltenes Bild: Haubenlerche auf einem Parkplatz                                               Haubenlerche gut getarnt auf Ödland

 

zurück zur Ordnung „Sperlingsvögel“