Heckenbraunelle

 

 

Aussehen: Die Heckenbraunelle wird etwa 14 bis 15 cm groß. Das Gefieder am Rücken ist braun mit dunklen Streifen, der Kopf und die Brust sind grau gefärbt. Die Beine sind meist rotbraun bis orangebraun und der dunkle Schnabel ist kurz und spitz. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Sie sind nicht sehr gesellig gegenüber Artgenossen. Dem Menschen gegenüber verhalten sie sich recht scheu.

Gesang: Der hohe, klirrende Gesang wird oft von einer Warte aus vorgetragen. Der Ruf ähnelt einem "ziht".

Lebensraum: Die Heckenbraunelle lebt an Waldrändern, in Gärten, auf Friedhöfen und in Parks. Wichtig ist, dass genügend Unterholz und Gebüsche vorhanden sind.

Nahrung: Im Sommer werden bevorzugt Insekten gefressen, im Winter ernährt sie sich von Sämereien.

Brut: Das napfförmige Nest aus Gräsern und Zweigen wird mit Moos und Federn ausgepolstert und liegt gut versteckt in dichtem Gebüsch. Die 3 bis 6 Eier werden 13 bis 14 Tage lang hauptsächlich vom Weibchen bebrütet.

Bestand: Die Heckenbraunelle ist in Deutschland nicht gefährdet und insgesamt ein häufiger Brutvogel.

 

 

 

   Männchen an der Singwarte                                                                     singendes Männchen 

 

zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"