Kiebitzregenpfeifer

 

 

Aussehen: Der Kiebitzregenpfeifer wird 26 bis 29 cm groß. Im Prachtkleid (Bild unten) ist die Körperunterseite schwarz und die Oberseite fein schwarz-weiß gemustert, weshalb sie aus größerer Entfernung eher grau wirkt. Im Schlichtkleid (Bild oben) ist die Unterseite hell und die Oberseite gräulich. Männchen und Weibchen sehen von der Gefiederfärbung her gleich aus.

Verhalten: Im Winter sind sie sehr gesellig, sonst sind sie eher Einzelgänger.

Rufe: Die Rufe klingen wie ein wehmütiges "pieüt".

Lebensraum: Im Sommer lebt er in der nordischen Tundra, im Winter ist er u.a. an der Nordseeküste und im Watt zu beobachten, nur selten jedoch im Landesinneren.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Würmern, Krebsen, Insekten und Schnecken.

Brut: Das Nest wird am Boden angelegt und besteht aus einer mit Gräsern ausgepolsterten Mulde. Die 3 bis 4 Eier werden von beiden Partnern 26 bis 27 Tage lang bebrütet.

Bestand: Der Kiebitzregenpfeifer ist in Deutschland nur ein Durchzügler und Wintergast, in seiner Heimat im Norden Europas und Asiens gilt er jedoch als nicht gefährdet.

 

 

  

Kiebitzregenpfeifer im Prachtkleid                                                   Kiebitzregenpfeifer auf Nahrungssuche    

 

zurück zur Ordnung „Watvögel“