Kleiber

 

 

Aussehen: Der Kleiber wird etwa 12 bis 15 cm groß. Der Rücken ist blaugräulich und der Bauch rötlichbraun gefärbt. Die Kehle ist weiß und auffallend ist ein dunkler Augenstreif. Der lange Schnabel ist grau bis schwarz. Es besteht kein nennenswerter Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Außerhalb der Brutzeit ist er recht gesellig. Charakteristisch sind seine guten Klettereigenschaften. So ist er auch in der Lage, kopfüber problemlos Stämme hinunterzuklettern.

Gesang: Die Rufe ähneln meist einem "zit" oder "tuit". Der Gesang besteht aus langsamen Folgen gleicher Pfeiftöne.

Lebensraum: Der Kleiber lebt bevorzugt in lichten Laub- und Mischwäldern mit altem Baumbestand, aber auch in Parks und Gärten ist er regelmäßig anzutreffen. So kommt er im Winter auch ans Futterhaus.

Nahrung: Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten und deren Larven. Im Herbst und Winter spielen auch Sämereien, Beeren und Nüsse eine wichtige Rolle.

Brut: Das Nest wird in einer Baumhöhle errichtet und meist mit Federn oder pflanzlichem Material ausgepolstert. Oft werden alte Spechthöhlen übernommen, deren Einflugloch auf die passende Größe zugekleistert wird. Die 5 bis 9 Eier werden durchschnittlich 14 bis 15 Tage lang bebrütet.

Bestand: Der Kleiber ist in Deutschland ein häufiger Brutvogel und wird als nicht gefährdet eingestuft.

 

   

  Kleiber an einem Meisenknödel                                                    Kleiber auf Nahrungssuche                                          Kleiber an der Futterstelle

 

zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"