Nachtigall

 

 

Aussehen: Die Nachtigall wird etwa 16 bis 17 cm groß. Das Gefieder am Rücken ist braun gefärbt, am Bauch ist es etwas heller. Die Schwanzfedern sind rotbräunlich und der Schnabel ist braun. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Sie ist in der Regel wenig gesellig gegenüber Artgenossen. Insgesamt lebt sie meist gut versteckt in dichtem Gebüsch.

Gesang: Die Rufe ähneln einem "huit". Der wohlklingende und abwechslungsreiche Gesang besteht aus immer lauter werdenden Tonfolgen, schmetternden und flötenden Elementen. Oft ist auch nachts der Gesang des Männchens zu vernehmen.

Lebensraum: Die Nachtigall lebt in Laub-, Misch- und Auwäldern. Zudem kann man sie in Parks und Gärten mit ausreichendem Unterholzanteil antreffen.

Nahrung: Die Nahrung besteht v.a. aus Insekten und Würmern, im Spätjahr werden auch vermehrt Beeren aufgenommen.

Brut: Das Nest wird gut versteckt in dichter Vegetation in Bodennähe errichtet. Die 4 bis 6 Eier werden vom Weibchen alleine 13 bis 14 Tage lang bebrütet. Es wird währenddessen vom Männchen gefüttert.

Sonstiges: Als Zugvogel überwintert sie in den Savannen Afrikas und ist bei uns meist ab April anzutreffen.

Bestand: Die Nachtigall ist in Deutschland nicht gefährdet. Sie ist insgesamt ein recht häufiger Brutvogel.

 

 

<- Nachtigall gut getarnt im dichten Gebüsch ->

 

zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"