Ringdrossel

 

 

Aussehen: Die Ringdrossel wird etwa 23 bis 24 cm groß. Das Männchen hat einen schwarzen Kopf und eine dunkle Schuppenzeichnung am Bauch. Charakteristisch ist das ringförmige weiße Brustband (=> Name). Der Schnabel ist gelb, häufig mit dunklerer Spitze. Das Weibchen ist insgesamt bräunlich gefärbt mit schwächer ausgeprägtem Brustband und etwas stärkerer Schuppenzeichnung.

Verhalten: Sie ist sehr wachsam und meist scheu gegenüber Menschen. Zur Zugzeit hält sie sich gerne in größeren Gruppen auf.

Gesang: Der Gesang besteht aus kurzen, flötenden Strophen, z.T. auch mit rauen Tönen und ähnelt dem anderer Drosselarten. Die Rufe ähneln einem harten "tok-tok-tok".

Lebensraum: Die Ringdrossel lebt in den Alpen und höheren Mittelgebirgen, bevorzugt in Fichtenwäldern. Zur Zugzeit ist sie auch öfter in den Tälern zu beobachten.

Nahrung: Sie ernährt sich von Insekten, Würmern und Schnecken. Auch Beeren und Früchte werden im Herbst gefressen.

Brut: Das Nest aus Gräsern, Zweigen und Moos wird oft recht bodennahe in Sträuchern oder Nadelbäumen errichtet. Die durchschnittlich 4 bis 6 Eier werden 12 bis 14 Tage lang abwechselnd von Männchen und Weibchen bebrütet.

Sonstiges: Als Zugvogel überwintert sie im Mittelmeerraum und ist bei uns wieder ab März anzutreffen.

Bestand: Die Ringdrossel ist in Deutschland nicht gefährdet.

 

zurück zur Ordnung "Sperlingsvögel"