Rotschenkel

 

 

Aussehen: Der Rotschenkel erreicht eine Größe von 27 bis 30 cm. Die Körperoberseite ist bräunlich bis gräulich gefärbt und die Unterseite etwas heller. Der Schnabel ist orangerot mit schwarzer Spitze, die Beine sind im Prachtkleid dunkelrot (=> Name) und im Schlichtkleid (siehe Bilder) orangerot. Es besteht kein nennenswerter Unterschied im Aussehen zwischen den beiden Geschlechtern.

Verhalten: Außerhalb der Brutzeit, in der er ein kleines Revier verteidigt, ist er gesellig.

Rufe: Die jodelnden Rufe klingen wie ein "tjüt".

Lebensraum: Der Rotschenkel lebt in Feuchtgebieten, Mooren und Sümpfen. Außerhalb der Brutzeit ist er auch in großer Anzahl in Küstennähe und im Watt anzutreffen.

Nahrung: Die Nahrung besteht aus Insekten, Muscheln, Würmern, Schnecken und kleinen Krebsen. Seinen Schnabel kann er bei der Nahrungssuche zum Stochern verwenden.

Brut: Das Nest besteht aus einer mit Pflanzenteilen ausgepolsterten Bodenmulde, meist ist es in dichter Vegetation versteckt. Die 3 bis 5 Eier werden von beiden Partnern 24 bis 28 Tage lang bebrütet.

Bestand: Der Rotschenkel steht in Deutschland auf der Roten Liste in der Kategorie gefährdet. Durch die zunehmende Lebensraumzerstörung gehen die Bestände in den letzten Jahren zurück.

 

 

Gruppe von Rotschenkeln

 

zurück zur Ordnung „Watvögel“