Silberreiher

 

 

Aussehen: Silberreiher erreichen ein Größe von 85 bis 100 cm. Das Gefieder ist weiß, die Beine sind schwarz und der lange, dolchförmige Schnabel ist gelblich gefärbt. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Auf Beutejagd laufen sie oft langsam schreitend, teilweise stehen sie auch längere Zeit. Sie sind sehr gesellig gegenüber Artgenossen und suchen gemeinsam auch ihre Schlaf- und Futterplätze auf.

Rufe: Nur selten hört man von ihnen ein tiefes, heiser klingendes "rha".

Lebensraum: Silberreiher leben in den Schilfgürteln von Seen und Flüssen, im Herbst und im Winter sind sie auch auf Grünflächen anzutreffen.

Nahrung: Die Nahrung setzt sich hauptsächlich aus Fischen, Amphibien, Insekten und Mäusen zusammen.

Brut: Sie sind sowohl Einzel- als auch Koloniebrüter, die ihre Nester am Boden im dichten Schilf und Röhricht errichten. Die meist 3 bis 5 Eier werden 25 bis 26 Tage lang vom Männchen und vom Weibchen abwechselnd bebrütet.

Sonstiges: Sie können ein Alter von über 20 Jahren erreichen.

Bestand: Der Silberreiher ist in Deutschland (noch) kein Brutvogel, jedoch ein häufiger Wintergast und Durchzügler. Insgesamt wird die Art als nicht gefährdet eingstuft.

 

 

 

 Silberreiher im Flug                                                                      Silberreiher auf Nahrungssuche

 

zurück zur Ordnung „Schreitvögel“