Stelzenläufer

 

 

Aussehen: Der Stelzenläufer wird 33 bis 36 cm groß. Das Gefieder am Bauch ist weiß und die auffallend langen Beine sind rötlich. Der Rücken ist beim Männchen schwarz, beim Weibchen schwarzbräunlich gefärbt. Am Hinterkopf befindet sich meist eine dunkle Zeichnung, die beim Männchen normalerweise ausgeprägter ist. Der lange, gerade Schnabel ist schwarz.

Verhalten: Er ist auch zur Brutzeit gesellig gegenüber Artgenossen und brütet gerne in Kolonien.

Rufe: Die Rufe ähneln einem "kje" oder "kji". Auch ein oft wiederholtes "krit-krit-krit" ist von ihm zu hören.

Lebensraum: Der Stelzenläufer lebt bevorzugt an Gewässern mit größeren Flachwasserzonen, so ist er sowohl an Gewässern mit Süß- als auch mit Salzwasser anzutreffen.

Nahrung: Er ernährt sich v.a. von Würmern und Wasserinsekten. Er sucht seine Nahrung im Flachwasser, wobei ihm seine langen Beine und sein langer Schnabel zu Gute kommen.

Brut: Das Nest besteht aus einer Bodenmulde, welche sich meist in Wassernähe befindet. Die durchschnittlich 4 Eier werden etwa 22 bis 24 Tage lang von beiden Partnern abwechselnd bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher verbringt er den Winter in Afrika.

Bestand: Der Stelzenläufer ist in Deutschland ein unregelmäßiger Brutvogel. Er hat sein größtes Verbreitungsgebiet in Süd- und Osteuropa, ist aber trotzdem seltener auch bei uns anzutreffen.

 

 

<- Stelzenläufer auf Nahrungssuche ->

 

zurück zur Ordnung "Watvögel"