Sumpfläufer

  • Klasse: Vögel
  • Ordnung: Regenpfeiferartige
  • Familie: Schnepfenvögel
  • Art: Sumpfläufer (Limicola falcinellus)

 

Aussehen: Der Sumpfläufer wird 15 bis 18 cm groß. Das Gefieder ist im Prachtkleid am Kopf deutlich kontrastiert mit einem hellen Überaugenstreif und einem dunklen Scheitel- und Augenstreif. Der Rücken ist dunkel gemustert mit heller Längsstreifung. Die Brust ist hell mit dunkler Strichelung. Der lange Schnabel ist meist gerade mit nach unten gebogener Schnabelspitze.

Verhalten: Während der Brut ist er nur wenig territorial gegenüber Artgenossen, zur Zugzeit ist er gesellig und meist in großen Schwärmen von Alpenstrandläufern zu entdecken.

Rufe: Die Flugrufe ähneln einem rauhen "tschrp", im Kontakt mit Artgenossen ist auch ein leises "djip" zu hören.

Lebensraum: Der Sumpfläufer brütet in der nordeuropäischen und russischen Tundra auf schlammigen bis leicht bewachsenen Moorflächen, die von Gewässern begrenzt werden. Auf dem Zug ist er auch in Deutschland ein seltener Gast. Vorwiegend hält er sich an den Küsten, z.B. im Watt der Nordsee, auf.

Nahrung: Er ernährt sich von Insekten, Larven und Schnecken, die mit dem Schnabel aus dem Schlamm gestochert werden.

Brut: Das Männchen legt am Boden mehrere mit Pflanzenteilen gepolsterte Nistmulden an, von denen das Weibchen eine auswählt. Die 3 bis 4 Eier werden 21 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher überwintert er vorwiegend in Ostafrika und am indischen Ozean. Im Mai und Juli/August sind die Chancen am besten, ihn auch bei uns zu beobachten.

Bestand: Der Sumpfläufer ist in Deutschland kein Brutvogel, sondern nur ein seltener Durchzügler. Sein weltweiter Bestand gilt (noch) als nicht gefährdet.






 Status Rote Liste Deutschland:

--- / kein Brutvogel