Sumpfmeise (Poecile palustris)

Systematik:

-> Klasse: Vögel (Aves)

-> Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)

-> Unterordnung: Singvögel (Passeri)

-> Familie: Meisen (Paridae)

-> Art: Sumpfmeise (Poecile palustris)



Sumpfmeise auf Nahrungssuche


Sumpfmeise an Futterstelle

Status Rote Liste Deutschland:

nicht gefährdet

Steckbrief:

Aussehen

Die Sumpfmeise wird etwa 11 bis 13 cm groß. Die Oberseite ist graubraun gefärbt, Bauch und Brust sind hellgrau. Im Gegensatz zur sehr ähnlich aussehenden Weidenmeise glänzt die schwarze Kopfplatte und der dunkle Kehlfleck ist recht klein. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen beiden Geschlechtern.

Verhalten

Sie verhält sich ganzjährig territorial gegenüber Artgenossen.

Rufe

Die Rufe ähneln oft einem "pistjä". Der Gesang besteht aus monoton wiederholten "tjip-tjip-tjip"-Lauten. Gesang und Rufe sind die beste Unterscheidungsmöglichkeit zur Weidenmeise.

Lebensraum

Die Sumpfmeise lebt bevorzugt in strukturreichen Laub- und Mischwäldern mit hohem Alt- und Totholzanteil. Zudem ist sie in Gehölzen, Parks und Gärten anzutreffen.

Nahrung

Sie ernährt sich vorwiegend von Insekten und Spinnen, wobei im Winter und Frühjahr auch Sämereien eine wichtige Rolle spielen.

Brut

Das napfförmige Nest besteht aus Moos und Tierhaaren und wird meist in Baumhöhlen und Astlöchern errichtet. Die 7 bis 9 Eier werden 12 bis 13 Tage lang vom Weibchen alleine bebrütet. In der Regel gibt es eine Jahresbrut.

Sonstiges / Zugverhalten

Als Standvogel überwintert sie in Mitteleuropa.

Bestand

Die Sumpfmeise ist in Deutschland eine weit verbreitete und häufige Art, die als nicht gefährdet eingestuft wird.