Turmfalke

 

 

Aussehen: Der Turmfalke wird ca. 35 cm groß und erreicht eine Flügelspannweite von 75 bis 76 cm. Das Männchen hat einen hellgrauen Kopf und einen rotbräunlichen Rücken. Das Weibchen hat einen rotbraunen Kopf und einen dunkel gebänderten Rücken. Beide Geschlechter haben gelbe Beine und einen abgerundeten Schwanz.

Verhalten: Bei der Jagd sieht man ihn oft im Rüttelflug (rechtes Bild unten). Nach dem Entdecken der Beute versucht er sie im Sturzflug zu greifen.

Rufe: Der Turmfalke hat ein großes Spektrum an Lautäußerungen, der bekannteste Ruf klingt wie ein "ki-ki-ki" und ist bei Störung zu hören.

Lebensraum: Er kommt häufig in Kulturlandschaften vor, die sich bei Waldrändern oder Feldgehölzen befinden. Man kann sie auch oft in Menschennähe beobachten.

Nahrung: Sie erbeuten v.a. Kleinsäuger, aber auch Insekten, Käfer, Eidechsen und Regenwürmer werden manchmal gefressen.

Brut: Sie bauen kein eigenes Nest sondern brüten entweder in Felsspalten oder übernehmen alte Nester anderer Vögel. Auch Kirchtürme oder Hochhäuser werden als Nistplätze genutzt. Die durchschnittlich 3 bis 6 Eier werden 27 bis 29 Tage lang bebrütet.

Bestand: In Deutschland ist der Turmfalke nicht gefährdet. Er ist nach dem Mäusebussard die häufigste einheimische Greifvogelart und weist in den letzten Jahren stabile Bestände auf.

 

 

   

     Turmfalke an seiner Warte                                                              Turmfalke mit Beute im Flug                                                                Turmfalke im Flug         

                                      

zurück zur Ordnung „Greifvögel“