Weißstorch

 

 

Aussehen: Der Weißstorch wird 80 bis 100 cm groß und hat ein schwarz-weißes Gefieder. Die Beine und der lange Schnabel sind rötlich gefärbt. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen den beiden Geschlechtern.

Verhalten: Man kann sie oft dabei beobachten, wie sie langsam schreitend am Boden nach Nahrung suchen. Sie können aber auch sehr gut segeln, indem sie die Thermik nutzen.

Rufe: Der Weißstorch hat keine richtige Stimme, weshalb die Kommunikation durch Schnabelklappern erfolgt.

Lebensraum: Er lebt bevorzugt in feuchten, offenen und halboffenen Landschaften. So ist er v.a. in Mooren, Sümpfen und Kulturlandschaften anzutreffen.  

Nahrung: Amphibien, Kleinsäuger, sowie Fische, Insekten und Würmer bilden seine vielfältige Nahrung.

Brut: Er nistet auf Bäumen, Felsvorsprüngen, aber auch auf von Menschen errichteten Gebäuden. Paare suchen jedes Jahr aufs Neue ihren alten Nistplatz auf. In das Nest aus Zweigen legt das Weibchen 3 bis 5 Eier, die 30 bis 32 Tage lang bebrütet werden.

Sonstiges: Weißstörche können über 25 Jahre alt werden.

Bestand: In Deutschland steht der Weißstorch auf der Roten Liste unter dem Status gefährdet, wobei die Bestände nach einem Tiefpunkt in den 1980er Jahren wieder zunehmen.

 

 

   

                                          <- junger Weißstorch bei den ersten Flugversuchen ->                                                                                              Weißstorch bei der Nahrungssuche

 

zurück zur Ordnung „Schreitvögel“