Zwergstrandläufer

 

 

Aussehen: Der Zwergstrandläufer wird 12 bis 14 cm groß und ist damit der kleinste bei uns vorkommende Strandläufer. Das Gefieder im Prachtkleid ist am Rücken rostrot gemustert und der Brauch gräulich gefärbt. Der (für Schnepfenvögel) relativ kurze Schnabel und die Beine sind schwarz gefärbt. Im Schlichtkleid besteht das Gefieder komplett aus verschiedenen Grautönen. Es besteht kein Unterschied im Aussehen zwischen Männchen und Weibchen.

Verhalten: Während der Zugzeit ist er gesellig und oft in kleineren Gruppen anzutreffen.

Rufe: Die hohen Rufe ähneln einem "tit".

Lebensraum: Der Zwergstrandläufer lebt an den Küsten Nordeuropas sowie in der Tundra, in Sumpfgebieten und an Verlandungszonen von Seen. Bei uns ist er als Durchzügler hauptsächlich an der Nord- und Ostseeküste anzutreffen, selten auch im Binnenland.

Nahrung: Er ernährt sich von Insekten, Schnecken, Krebstierchen, Muscheln und Würmern. Bei der Nahrungssuche stochert er oft mit seinem Schnabel im Schlamm.

Brut: Das Nest besteht aus einer mit Pflanzenteilen ausgepolsterten Bodenmulde. Die durchschnittlich 4 Eier werden von beiden Partnern 20 bis 22 Tage lang bebrütet.

Sonstiges: Als Langstreckenzieher verbringt er den Winter am Mittelmeer oder in Afrika.

Bestand: Der Zwergstrandläufer ist in Deutschland kein Brutvogel, es handelt sich um einen reinen Durchzügler.

 

   

                 Zwergstrandläufer im Prachtkleid                                     Zwergstrandläufer bei der Gefiederpflege                                         Zwergstrandläufer auf Nahrungssuche

 

zurück zur Ordnung „Watvögel“