Rotmilan

 

 

Aussehen: Der Rotmilan wird 60 bis 73 cm groß und erreicht eine Spannweite von 160 cm. Das Gefieder ist am Bauch rötlich mit einer schwarzen Längsstrichelung. Der rostrote Schwanz ist stärker gegabelt als der des ähnlichen Schwarzmilans. Der kräftige Schnabel ist gelb mit dunkler Spitze und der Kopf ist grau gefärbt. Im Flug ist ein weißes Flügelfeld an der Unterseite der Flügel auffallend, die Flügelspitzen und die Armschwingen sind schwarz.

Verhalten: Er verhält sich zur Brutzeit territorial und verteidigt sein Revier.

Rufe: Die von ihm selten zu hörenden, hohen Rufe ähneln einem "wiieeh".

Lebensraum: Der Rotmilan lebt bevorzugt in offenen Landschaften, z.B. in Park- und Agrarlandschaften mit Feldgehölzen. Seltener ist er auf Heiden oder in Moorengebieten anzutreffen.

Nahrung: Er ernährt sich vielseitig von Säugetieren, Vögeln, Amphibien und Reptilien. In geringeren Mengen machen auch Insekten und Fische einen Teil der Nahrung aus.

Brut: Der Horst besteht aus Ästen und einer Auspolsterung. Die durchschnittlich 3 Eier werden hauptsächlich vom Weibchen über einen Zeitraum von 32 bis 33 Tagen bebrütet.

Sonstiges: Rotmilane können auch in der freien Natur ein Alter von über 20 Jahren erreichen.

Bestand: Der Rotmilan wird in Deutschland aktuell auf der Vorwarnliste geführt.

 

 

    <- Rotmilan auf der Jagd ->

 

zurück zur Ordnung „Greifvögel“